Sprungziele
Seiteninhalt

Erasmus+

Erasmus+ ist das Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport. Im Zentrum stehen die Förderung von grenzübergreifenden Hochschulpartnerschaften sowie die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Ausbildungsstätten und Jugendorganisationen. Im Rahmen des Programms JUGEND in AKTION werden auch Städtepartnerschaften unterstützt. Primäre Ziele sind die Verbesserung von Kompetenz und Beschäftigungsfähigkeit in Europa und die Modernisierung der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Kinder- und Jugendhilfe.

Erasmus+ im Überblick

Das Programm besteht aus drei Bereichen, die mehrere Unterprogramme besitzen:

1. Allgemeine und berufliche Bildung

  • Schulbildung
  • Hochschulbildung
  • internationale Hochschulbildung
  • berufliche Bildung
  • Erwachsenenbildung

2. Jugend

  • JUGEND IN AKTION (Programm für junge Menschen im Bereich der nicht formalen und informellen Bildung)

3. Sport (insbesondere Breitensport)

Die Ziele von Erasmus+ werden mit Hilfe von verschiedenen Leitaktionen verfolgt. Dazu gehören:

  1. Lernmobilität von Einzelpersonen
  2. Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch bewährter Verfahren
  3. Unterstützung politischer Reformen

Zudem werden auch sogenannte Jean-Monnet-Aktivitäten im Bereich Exzellenz in Lehre und Forschung sowie Aktionen im Bereich des Sports unterstützt. Zu ersteren zählen beispielsweise Spitzenforschungszentren und die Förderung von Lehrstühlen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind private und öffentliche (Bildungs-)Einrichtungen, Gruppen junger Menschen aus der Jugendarbeit, aber auch Einzelpersonen wie zum Beispiel Schüler, Studenten, Praktikanten, Lehrer und Professoren sowie Ausbilder.

Budget und Förderhöhe

Erasmus+ ist für den Zeitraum 2014 bis 2020 mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Milliarden Euro ausgestattet. Je nach Programm und Leitaktion werden unterschiedlich hohe Zuschüsse vergeben.

Voraussetzungen

Teilnahmeberechtigt sind alle 28 Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Lichtenstein, Norwegen, die Türkei und Mazedonien. Benachbarte Staaten außerhalb der EU können als Partnerländer nur an bestimmten Aktionen und unter besonderen Bedingungen teilnehmen.

Antragstellung

Für die einzelnen Unterprogramme finden regelmäßig Aufrufe statt.

Weiterführende Informationen

Kontakt

zum Seitenanfang