Sprungziele
Seiteninhalt

Fördermittel

Die Europäische Union bietet eine Vielzahl an interessanten Fördermöglichkeiten. Die Förderprogramme verfolgen unterschiedliche Zielsetzungen und greifen verschiedene Themen und Schwerpunkte auf. Auf den folgenden Seiten bieten wir Ihnen eine Übersicht über die EU-Förderprogramme, die für kommunale und regionale Belange besonders interessant sind.

Die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Förderprogrammen haben wir für Sie auch in unserem Fördermittelguide FrankfurtRheinMain zusammengefasst.


Hintergrund

Die europäischen Förderprogramme lassen sich grundsätzlich in zentral und dezentral verwaltete Programme unterscheiden.

Zentral verwaltete Programme werden von der Europäischen Kommission oder von einer ihrer Exekutivagenturen betreut. Dies betrifft zum Beispiel die Förderprogramme Europa für Bürgerinnen und Bürger (EfBB) oder Connecting Europe Facility (CEF). Die Ausschreibungen innerhalb von zentral verwalteten Programmen erfolgen europaweit und die Anträge sind direkt bei der EU-Kommission oder ihren Agenturen in der Regel auf Englisch einzureichen. Um eine umfassende Beratung in der eigenen Landessprache sicherzustellen, hat die Europäische Kommission für solche Programme meist sogenannte nationale Kontaktstellen eingerichtet, bei denen Antragsteller Informationen und Unterstützung erhalten.

Der größte Teil der europäischen Fördergelder wird jedoch in den europäischen Staaten selbst, also dezentral, verwaltet. Das betrifft vor allem die Struktur- und Investitionsfonds, wie beispielsweise den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Diese dezentral verwalteten Programme werden von den jeweiligen Bundesländern umgesetzt. Das heißt, dass die Bundesländer die eingereichten Projekte bewerten, bewilligen und überwachen. Anträge in diesen Förderprogrammen werden bei den zuständigen Verwaltungsbehörden der Bundesländer in der Regel auf Deutsch eingereicht, die auch über die Antragstellung informieren und beraten.

Für die europäischen Förderprogramme gibt es zwei zentrale Grundlagen:

  1. Die Europa-2020-Strategie: Mit diesem Zehnjahresprogramm soll ein intelligentes, nachhaltiges und integratives wirtschaftliches Wachstum geschaffen werden. Dafür wurden in der Strategie die fünf Kernbereiche Beschäftigung, Innovation, Bildung, Armutsbekämpfung und Klima/Energie benannt. Die europäischen Förderprogramme sind maßgebliches Mittel, um die festgelegten Ziele zu erreichen und richten sich demnach programmatisch an der Europa-2020-Strategie aus.

  2. Der mehrjährige Finanzrahmen: Die Finanzierung der Förderprogramme erfolgt über den mehrjährigen Finanzrahmen, also über den Haushalt der Europäischen Union. Wie der Haushalt auch, sind die Förderprogramme immer auf sieben Jahre ausgelegt. Derzeit befinden wir uns in der Haushalts- und Förderperiode 2014 bis 2020.
zum Seitenanfang